Unternehmen

Der Erfolg unserer Kunden ist unser Ziel!

Konstruktion T. Eisenschmidt ist ein unabhängiges Ingenieurbüro. 1997 habe ich „KTE“ in Farnstädt gegründet. Die Umsetzung multiphysikalischer Probleme in funktionierende Konstruktionen ist seitdem unsere Profession.

Unser Kerngeschäft ist die Entwicklung, Konstruktion, Berechnung, der Prototypenbau und die Prüfung von kompletten Schaltanlagen und Schaltgeräten der Hochspannungstechnik. Darüber hinaus stellen wir Ihnen unser Wissen über die passende Technologie zur Verfügung, die Sie zur Herstellung der Komponenten benötigen. Seit 2010 hinzugekommen sind die Dienstleistungen Simulation und Sonderkonstruktionen.

Jede Entwicklung von KTE ist einzigartig und sie enthält neue Ideen, die Sie nutzen können. Unsere Erfahrung basiert auf Entwicklungsprojekten, die wir weltweit in den vergangenen Jahren betreut und erfolgreich zum Abschluss gebracht haben.

Wir sind nicht nur Entwickler und Konstrukteure, sondern vor allem Partner, Berater und Problemlöser. Eine offene, aufrichtige Kommunikation und die Grundsätze des Ingenieurberufes bestimmen unser Handeln. In unseren Niederlassungen Farnstädt, Leipzig und Dresden beraten Sie unsere Fachingenieure kompetent und zuverlässig.

Ich stehe zur hohen Qualität und Termintreue der Arbeit meiner Mitarbeiter.

Torsten Eisenschmidt

Farnstädt, den 28.02.2015

Geschichte

Bis 1996 war ich als Konstrukteur bei HOLEC Schaltgeräte Bad Muskau, später NOELL als Konstrukteur mit der Entwicklung von Komponenten und Antrieben für Leistungsschalter, Einschübe und Durchführungen betraut. Auf Akquisitionsfahrten in Deutschland, nach Norwegen und Polen gab ich auch technische Unterstützung für den Vertrieb.
Von einem sehr erfahrenen Konstrukteur des ehemaligen OBSAD Dresden, Herrn Hubert Horna und vom Prüffeldleiter Herrn Dieter Milk, habe ich in dieser Zeit gelernt, worauf es ankommt im Umgang mit der Technik, als auch bei „nicht-technischen“ Problemen.

1997 bis 1999 habe ich mit meinem Team zunächst Sonderlösungen kompletter luftisolierter Schaltanlagen bis 36kV und Leistungsschalterfahrwagen konstruiert. Es handelte sich dabei z.B. um verschiedene Ofenschaltanlagen für Kunden von SIEMENS in Finnland und Großbritannien und eine Bahnschaltanlage für ALSTOM Power Conversion. Ab 1999 waren wir an der Entwicklung der gasisolierten PTG01 für die damalige Peters & Thieding GmbH in Wentorf tätig. Aufgabe von KTE war die Konstruktion der eingebauten Schaltgeräte und Antriebe. Die Anlage konnte nach sehr kurzer Entwicklungszeit auf der Hannovermesse 2001 erfolgreich präsentiert werden und kam zunächst für den Netzanschluss von Windenergieanlagen von VESTAS zum Einsatz.

Einschübe, Durchführungen und Kontaktsysteme für luftisolierte Schaltanlagen wurden für verschiedene Anwendungen und Parameter für deutsche Kunden z.B. G+M Grünstadt, SGM Bad Muskau u.a. entwickelt. Diese Zeit war von starken wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei den Schaltanlagenherstellern geprägt. Die Ursache war die Liberalisierung des Energiemarktes und die fehlenden Investitionen der Energieversorger. Ein typisch deutsches Phänomen: ahnungslose Politik zerstört Kontinuität in der Wirtschaft. Ich entschied mich daher, nach Kunden außerhalb von Deutschland zu suchen.

Mit der Entwicklung von eingegossenen Vakuum-Schalterpolen für die Firma RZVA in Rivne/ Ukraine ab 2002 begann die internationale Ausrichtung.
Ab 2003 folgten zahlreiche Entwicklungsprojekte in Asien für Leistungsschalter, gasisolierte und SF6-freie Schaltanlagen für die DECOM GmbH, für Shanghai CGIS/ TIANLING, Shenyang HUALI, Suzhou LONGER Electric u.a. Die Konstruktion und Dimensionierung erfolgte komplett durch KTE. Der Prototypenbau und die notwendigen Entwicklungs- und Typprüfungen wurden vor Ort ebenfalls durch uns betreut. Diese Projekte wurden in Kooperation mit Herrn Günter Leonhardt ausgeführt, der als Geschäftspartner und Mentor einen wichtigen Anteil an der Ausrichtung auf den asiatischen Markt hatte.

In Deutschland hat KTE 2007 gemeinsam mit Siemens Berlin und Siemens Frankfurt ein neues luftisoliertes Schützfeld entwickelt. Etwas später haben wir gemeinsam mit der Firma HORLEMANN in Uedem eine Familie kostengünstiger, modularer luftisolierter Kompaktschaltanlagen entwickelt, die über eine hohe Störlichtbogensicherheit verfügt und vom Markt gut angenommen wurde.

Seit 2007 simulieren wir die entscheidenden physikalischen Prozesse in Schaltanlagen und Schaltgeräten und führen eigene wissenschaftliche Vergleichsuntersuchungen durch.

2011 Forschungsarbeit in Stickstoff an der TU Dresden

2012 Eröffnung des KTE-Büros in Leipzig

2012 Stellt LONGER Electric (China) die von KTE entwickelte N2-isoilerte NIS auf der Hannover- Messe aus.

2013 Eröffnung des KTE-Büros in Dresden

2014 Organisation und Vorträge mit B&E auf der Fachtagung Quo Vadis? Hochspannungstechnik, Grundlagenuntersuchungen von Hochstromkontakten mit Kontaktfederelementen, Erprobung von neuen Fertigungstechnologien für die Herstellung von kostengünstigen gasdichten Schaltanlagengehäusen

2015
Beginn der Forschungsarbeiten zur Bewertung und Simulation von stromstarken AC- und DC-Lichtbögen in fluiden Isolierstoffen.